Und wie wurde der Charity Cold Run in Pakistan aufgenommen?


Hier ein Bericht aus einer pakistanischen Zeitung Daily Jang London

Daily Jang London

Hier die Übersetzung (für diejenigen, die kein arabisch lesen können :-)

In München sind am Samstag 23 Spieler (darunter auch 7 Frauen) bei -6°C in Unterhose 20 km weit auf wichtigen Straßen gelaufen. Die Roadrunner-Gruppe hat diese ungewöhnliche weise gewählt, um während des Laufes Spenden zu sammeln. Im pakistansichen Restaurant Deeba wurden über eine Tombola auch Spenden gesammelt. Unter der Aufsicht des stellvert. Münchner Bürgermeisters kamen 7087 Euro zusammen.

Dieser Lauf erfolgte in Zusammenarbeit mit der Organisation "Action Germany", welche Hilfe organisiert für die Betroffenen des Erdbebens in Pakistan und Kaschmir, die unter freiem Himmel oder in den Ruinen ihren Häuser in Kälte und Schnee leben müssen. Die Veranstaltung wurde finanziell und mit Sportausrüstung unterstützt von vielen Firmen und Organisationen. Um die Läufer vor der Kälte zu schützen, wurde unterwegs Sauana organisiert. Nach dem Lauf wurde warmes Essen und Tschai-Tee des pakistansichen Restaurant Deeba serviert. Hr. Chaudhry vom deutsch-pakistanischen Forum war auch dabei ...




Hier ein Bericht aus der Türkei (Zeitung Türkiye)


Türkiye

Hier die Übersetzung (verkürzt und sinngemäß :-)

Zum Andenken der berühmten Marathonläufer (Cold Runner) liefen bei -3°C 23 Athleten 20 km weit. Sie schwitzten diesmal für Pakistan. Es wurde 8000 Euro Spenden während des Marathons aufgesammelt und an den deutsch-pakistanischen Forumsvorstand Hr. Chaudhri übergeben.

"Unser Ziel ist es, die dramatische Situation vieler Menschen in Pakistan zu lindern, sagte der türkische Athlet Okyar Erboral.


<< Weitere Presse-Informationen >>